DeFi-Projekte eilen auf Schicht 2 zu

DeFi-Projekte eilen auf Schicht 2 zu, während Ethereum verstopft

Führende DeFi-Protokolle beeilen sich, Layer 2 zu implementieren, um die Belastung durch hohe Gasgebühren zu verringern.

Die dezentralen Finanzprotokolle (DeFi) rennen um die Implementierung von Layer-2-Skalierungslösungen, da die Ethereum-Gasgebühren in die Höhe schnellen und das Netzwerk unter der Nachfrage leidet.

Beliebte DeFi-Plattformen wie Uniswap, Aave und Synthetix kommen der Einführung von Skalierungslösungen immer näher.

Synthetix, ein On-Chain-Protokoll für synthetische Anlagen, das den bei Bitcoin Revolution Wert realer Anlagen verfolgt, wird am 24. September zu einer primitiven Version der L2-Skalierung aufgerüstet.

Laut einem Blog-Posting des Gründers Kain Warwick ist das „Fomalhaut“-Upgrade die erste Phase der L2-Migration zu Optimistic Ethereum. Es handelt sich dabei um ein Testnetz mit Anreizen, das darauf abzielt, die Gaskosten für kleine SNX-Staker zu senken, die mit Gebühren in Höhe von Hunderten von Dollar konfrontiert waren, um wöchentliche Belohnungen zu erhalten.

Ein zweites Upgrade namens „Deneb“ ist für den 29. September vorgesehen, das auch Maßnahmen zur Senkung der Gasgebühren beinhaltet. fügte Warwick hinzu:

„Diese beiden Veröffentlichungen sind direkte Reaktionen auf die gestiegenen Gaskosten aufgrund der Überlastung des Ethereum. Einige der Änderungen sind eine Zwischenlösung beim Übergang zu Optimistic Ethereum, aber in diesen beiden Veröffentlichungen ist der erste Schritt zu L2 Synthetix enthalten“.

Der hybride Ansatz für L2 wird Synthetix wahrscheinlich bis zum Ende des Jahres durchziehen, schloss er. Optimstic Rollups ist eine Layer-2-Lösung, die die intelligenten Verträge und dApps von Ethereum auf bis zu 2000 Transaktionen pro Sekunde skaliert.

Uniswap, der weltweit führende DeFi-DEX-Anbieter, arbeitet auch an einem größeren Upgrade mit Uniswap V3. Auf Nachfrage Anfang dieses Jahres sagte Uniswap-Gründer Hayden Adams, dass V3 „alles in Ordnung bringen“ würde, was impliziert, dass L2 ein großer Teil des Upgrades sein könnte.

Welche Verbesserungen wird V3 haben?

Es gibt bereits eine grundlegende Demo der L2-Version des Token-Swap-Protokolls, die unter unipig.exchange läuft. Unipig wurde im Oktober 2019 in Zusammenarbeit mit Optimistic Rollups gestartet.

Das in London ansässige Ausleihprotokoll Aave, das gemessen am gesperrten Gesamtwert das zweitbeliebteste DeFi-Protokoll ist, bereitet die Einführung der zweiten Version der Plattform vor, die den Betrieb rationalisieren wird, um die Transaktionsgebühren zu senken.

In einem Blog-Beitrag im vergangenen Monat erklärte Aave, dass seine „aToken“, die geprägt werden, um kryptographische Sicherheiten auf der Plattform darzustellen, EIP 2612 für gaslose Genehmigungen integrieren werden. Der Ethereum Improvement Proposal (EIP) ermöglicht es, Transaktionen laut Bitcoin Revolution, die ERC-20-Operationen beinhalten, mit den Token selbst zu bezahlen, anstatt mit dem Gas, das bei der ETH anfällt.

„Kurzfristiges Ziel ist es, die Annahme der aToken voranzutreiben, und Aave forscht aktiv daran, sie nach L2 zu bringen.

Der Beitrag enthielt keine weiteren Einzelheiten darüber, welche L2-Lösungen angenommen werden sollen, und auch keinen Zeitrahmen für die Einführung von Aave v2.

Bitcoin Miner Bitfarms loue 2 000 appareils de forage à BlockFills, et a la possibilité d’en louer jusqu’à 7 000 autres

Mis à jour le 21 septembre 2020 à 21:56 UTC

Danny Nelson
Bitcoin Miner Bitfarms loue 2 000 appareils de forage à BlockFills, et a la possibilité d’en louer jusqu’à 7 000 autres
Bitfarms Ltd., une entreprise canadienne de cryptocommunication minière, va louer 2 000 appareils WhatsMiner M31S auprès de BlockFills, un fabricant de marché, car le taux de difficulté croissant du réseau Bitcoin Rush fait monter la pression sur les entreprises minières.

Les nouveaux équipements de Bitfarms ajouteront 360 pétahashes d’énergie minière d’ici la fin octobre, selon un communiqué de presse.

Le bail, d’une durée de 24 mois, est assorti d’un taux d’intérêt de 9,5% ainsi que d’une option d’achat.
BlockFills pourrait fournir aux Bitfarms encore plus de mineurs d’ici à la fin de 2020, en fonction de la disponibilité des équipements. Les deux parties ont signé une lettre d’intention non contraignante pour 7 000 mineurs supplémentaires.

Au dernier trimestre, les Bitfarms ont extrait 815 bitcoins – un point culminant parmi les mineurs cotés en bourse. Mais elle a également perdu 3,7 millions de dollars, car l’ensemble du marché minier s’est adapté aux défis de la COVID-19 ainsi qu’aux ramifications de la réduction de moitié des bitcoins.

Le redressement du prix des bitcoins, les dépassements répétés des seuils de 10 000 et 11 000 dollars, et les difficultés record du réseau obligent les sociétés minières du monde entier à augmenter leur puissance de calcul.
Abonnez-vous à Blockchain Bites, notre mise à jour quotidienne avec les derniers articles.

How does Bitcoin (BTC) help develop green and renewable energy?

7 minutes read Posted by Florian Bayard on September 19, 2020 at 1:00 p.m. The article was updated on September 19, 2020, at 1:13 p.m.

Contrary to popular belief, Bitcoin allows the development of green, renewable and environmentally friendly energy. BTC is therefore not a time bomb for the planet. In this dossier, we twist the necks of the many prejudices concerning the relationship between the king of cryptocurrencies and ecology.

Critics of Bitcoin (BTC) regularly highlight its high energy consumption . To mine BTC and make transactions, it is imperative to solve mathematical equations. This process requires colossal computing power.

To perform these calculations, miners rely on computers, specialized integrated circuits (ASICs) and mining farms. In order to power these machines, they obviously need an electrical power source.

Bitcoin power consumption

According to the Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index , a platform that monitors Bitcoin’s energy consumption in real time, BTC mining consumes an average of 53.62 TWh per year . This is more than Israel (55 TWh / year), Romania (49.64 TWh / year) or even Uzbekistan (49.07 TWh / year).

A study by French energy broker Selectra drives home the point and claims that a Bitcoin transaction consumes the energy equivalent of a light bulb on for three months, or around 100 kilowatts per hour (KWh).

„Bitcoin is not viable either for large-scale use or for generalization of its use in transactions,“ said Aurian de Maupéou, co-founder of Selectra

Other studies also point to the production of CO2 that accompanies BTC mining . According to an investigation by Alex Hern , journalist at the Guardian, Bitcoin mining releases 20 megatons of CO2 per year into the atmosphere, the equivalent of cities like Hamburg, Vienna or Las Vegas, or even a million plane flights. transatlantic.

Faced with these deliberately alarmist comparisons, one might fear that bitcoin could cause ecological catastrophe in the years to come as cryptocurrency becomes popular.

Questioned by us, Sebastien Gouspillou , co-founder and president of Bigblock Datacenter , believes that these alarmist studies only seek to „discredit Bitcoin by passing it off as an ecological disaster“:

“Total consumption cannot seriously be compared to that of a country. If a new country had been created 12 years ago, and its consumption was comparable to that of Romania, wherever it is located, this would have created a supply-demand imbalance, new plants would have been created, ” Sebastien Gouspillou advances.